Internet über Mobilfunk

Ob als Prepaid oder als Flatrate, der Zugang zum Internet über Mobilfunk im deutschen Handynetz erfreut sich wachsender Beliebtheit. Lange wurde diese mobile Form des Internets überwiegend von Geschäftsreisenden genutzt, denn gerade sie sind unterwegs auf moderne Kommunikationsmittel angewiesen. Mittlerweile gibt es aber auch immer mehr Privatkunden, welche auch unterwegs die Vorteile des Internets nutzen möchten.

Inzwischen hat das Internet einen so hohen Stellenwert in unserem Leben, dass ein Verzicht darauf unter Umständen Risiken mit sich bringt. Vor allem die ländlichen Regionen, in welchen DSL nicht verfügbar ist, bekommen die wirtschaftliche Benachteiligung dadurch zu spüren. Gerade für sie ist daher die DSL-Alternative über Mobilfunk interessant.

Unkomplizierter Surfstick

Neuste Entwicklungen in den Übertragungsstandards der Mobilfunktechnik haben es möglich gemacht, dass immer größere Datenmengen in immer schnellere Geschwindigkeit mittels des mobilen Internets ausgetauscht werden können. Dazu muss nichts weiter getan werden, als einen Surfstick, so einen, an den USB Anschluss zu stecken und los geht es. Dabei muss sich keiner mit der langsamen GPRS Geschwindigkeit zufrieden geben. Allerdings sind die mit einfacher UMTS Bandbreite gestützten Verbindungen nicht mit schnellem DSL vergleichbar. So schafft UMTS ohne Datenbeschleuniger gerade einmal eine Übertragungsrate von 384 Kbit pro Sekunde. Im Vergleich dazu bewältigt eine langsame DSL Verbindung 2000 Kbit pro Sekunde. Daher stellen UMTS gestützte Systeme keine vollwertige Alternative zu DSL dar.

Anders ist das allerdings bei der UMTS Erweiterung HSDPA. Ausgeschrieben heißt es High Speed Downlink Packed Access und steht für ein modernes Übertragungsverfahren im Mobilfunk, welches dem herkömmlichen DSL Anschluss nicht nur Konkurrenz macht, sondern diesen möglicherweise sogar einmal ablösen könnte. Seit 2008 bieten die Mobilfunkbetreiber den Datenbeschleuniger HSDPA an. Diese können heute je nach Netzbetreiber bis zu 21 Mbit pro Sekunde übertragen und entsprechen damit etwa einer 16.000 DSL Leitung. Zum Vergleich: Mit einer Übertragungsrate von 7,2 Mbit pro Sekunde kann man sich schon ruckelfrei Videos auf YouTube ansehen. Mit HSDPA und der noch schnelleren Nachfolgetechnik LTE (bis zu 150 Mbit/s) kann tatsächlich die digitale Ausgrenzung der ländlichen Gegenden gelöst werden. Leider sind noch nicht überall die Netze so ausgebaut, dass sie dem aktuellen Bedarf gerecht werden. Die Anbieter arbeiten daran, ihre Netze ständig zu erweitern, um den Datendurst ihrer Kunden zu stillen.